· 

Illustrator-Tipp #1: Gekrümmte Schriften in Pfade umwandeln

Viele Agenturen nehmen keine Vektor-Grafiken an, in denen ein Text vorhanden ist. Der Grund dafür ist einfach: Es kann sein, dass diese Schriftarten nicht auf dem PC/Laptop des Käufers hinterlegt sind und dadurch der Text nach dem Öffnen der Datei nicht korrekt dargestellt wird. Im schlimmsten Fall kann sie sogar gar nicht geöffnet werden. Darum sollten in einer Vektor-Datei immer alle Schriften in Pfade umgewandeln werden.

 

Eine Möglichkeit besteht darin, den Text sofort in Pfade umzuwandeln und dann mit dem Verkrümmen- oder Aufblasen-Werkzeug zu bearbeiten. Damit ist man zwar in wenigen Sekunden fertig, hat aber keine richtige Kontrolle über das Ergebnis. Außerdem werden dabei auch die Buchstaben selbst verzerrt, was ein unschönes Bild ergibt.

 

Es gibt einen besseren Weg. Der dauert zwar etwas länger, dafür ist das Ergebnis aber umso besser.

In Illustrator klickt man dazu einfach auf „Schrift - In Pfade umwandeln“ (oder Umschalttaste + Strg + O) und schon ist es erledigt. Leider geht das aber nicht mit Schriften, die gekrümmt wurden. Um auch diese Texte in Pfade umzuwandeln, muss man ein bisschen in die Trickkiste greifen.

Zuerst erstellt man den gewünschten Text mit einer Krümmung. Dazu markiert man den Text und klickt auf den Button „Hülle erstellen“. Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem man die Art der Krümmung individuell einstellen kann.

Wie man sieht, ist eine Umwandlung in Pfade nun nicht mehr möglich.

Als nächsten Schritt exportiert man das Bild als JPG (Datei - Exportieren - Exportieren als).

Die Auflösung spielt dabei keine große Rolle, ich selbst nehme aber immer 300 DPI.

Anschließend öffnet man das gespeicherte JPG in Illustrator.

Nun aktiviert man über die obere Leiste das Fenster „Nachzeichnen“.

Die Elemente im Fenster „Bildnachzeichner“ werden erst einstellbar, wenn man das JPG durch einen Klick markiert. Dann einmal auf „Erweitert“ klicken und weitere Einstellmöglichkeiten zeigen sich. Beim Umwandeln von Schriften lasse ich immer die Standardeinstellungen stehen, markiere aber die Felder „Weiß ignorieren“ (ich will ja nur den Text und nicht den weißen Hintergrund als Pfad) sowie „Vorschau“.

Ist alles wie gewünscht eingestellt, kann der Text durch einen Klick auf den Button „Umwandeln“ fertiggestellt werden.

Leider springt Illustrator danach nicht automatisch in die vorherige Ansicht zurück. Über das Auswahlfeld muss man manuell zur alten Ansicht zurückgehen.

Nun ist der Text als Pfad vorhanden.

Jetzt gibt es mehrere Möglichkeiten die neuen Pfade in das eigentliche Bild zu transportieren. Entweder einfach mit Copy and Paste oder über die Fensteransicht.

Einfach die neue Gruppe mit den Pfaden in das ursprüngliche Bild ziehen und das JPG schließen.

Nun befindet sich der in Pfade umgewandelte Text in der Grafik und kann nach eigenen Wünschen weiter bearbeitet werden.

Solltet ihr noch Fragen oder Anregungen haben, könnt ihr gerne einen Kommentar hinterlassen oder eine Nachricht über das Kontaktformular schreiben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0